konzept

Improvisation

Stimmungen einzufangen, sie zu brechen und neu zu kreieren ist ein Hauptanliegen der Improvisation. Der Raum – seine Architektur, Akustik, Geschichte, derzeitige Verwendung – beeinflussen die Wahl eines Klanges ebenso wie der Moment.

Meine Improvisationen umfassen sowohl Soloperformances, Auftritte in festen Trios als auch einmalige Kollaborationen. Besonders auf Reisen schätze ich diese Möglichkeit sehr, um in einen engeren Kontakt zu Künstlern und Kultur zu kommen.

Auch in den Improvisationen arbeite ich ausschließlich mit eigenen field recordings. Ein vorbereitetes Live-Set ist die Ausgangsbasis. Aus diesem kann ich die einzelnen Geräusche auswählen, sie mischen, bearbeiten und in Verhältnisse zueinander setzen.

Ich improvisiere sowohl mit Musikern verschiedener Genres (Jazz, Neue Musik, Freie Improvisation, Ambient, Noise) als auch mit Klangkünstlern (Circuit bending, Found sounds, Field recording, Computer generierten und modulierten Klängen).