konzept

Klanginstallationen sind eine Fusion aus Raum und Zeit.

Sie haben keinen Anfang und kein Ende. Der Besucher kann die Ausstellung zu jedem Zeitpunkt betreten und verweilt für eine unbestimmte Dauer. Diese Voraussetzungen führen zu anderen kompositorischen Strukturen.

Besonders in den Multikanalarbeiten ist die Bewegung des Besuchers als Teil der Installation anzusehen. Hierdurch entsteht für ihn eine eigene „Geschichte“ der Arbeit. Und somit entdeckt jeder Besucher eine eigene Installation.

Ich erstelle sowohl eigene Klanginstallationen als auch in Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern.